Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Alles Mögliche und Unmögliche von Cebulon

Straßenhorror!

23. Juli 2013 , Geschrieben von Cebulon Veröffentlicht in #Zum Ärgern

 

Wegen der Operationswunden in und am Bauch muss ich ja zur Zeit sehr vorsichtig sein. In der Reha habe ich gelernt wie ich mich bewegen muss, mich hinlegen und wieder aufstehen muss, dass ich nichts schweres heben darf, usw.! Zu schweres Heben, aber auch ruckhafte Bewegun- gen und Erschütterungen des Bauches können das Verheilen der Wunden behindern oder sie sogar schädigen.

 

Das möchte ich natürlich auf gar keinen Fall, bin deshalb sehr vorsichtig und mache alles ge- nau so wie ich es in der Reha gelernt habe.

 

Und dann... ...setze ich mich ins Auto und lasse mich von meiner Frau über Deutschlands Stra- ßen kutschieren. Obwohl ich eine Extrakissen unter mir auf dem Autositz habe, und meine Frau sehr vorsichtig ist und versucht im Slalom die schlimmsten Löcher zu umgehen, wird mein Bauch extrem durchgerüttelt, geschüttelt und gestoßen.

 

Unsere Autos leiden sowieso unter dieser Tortur, und manche Reparatur würde sicher gar nicht statt finden wenn die Straßen in Ordnung wären. Aber auch die Menschen, besonders die kranken und verletzten, leiden unter der täglichen Folterungen bei ihren Wegen zur Arbeit, zum Einkaufen usw.! 

 

Es ist schon traurig was man für die Steuern bekommt die man so reichlich zahlen muss. Und was man von der Kompetenz der Leute halten soll die eigentlich unseren Staat, und nicht nur die Straßen, in Ordnung halten sollen... ...naja, jeder von uns der so arbeiten würde stände wohl in kürzester Zeit mit seinen Papieren in der Hand auf der Straße.

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post

Katharina vom Tanneneck 07/30/2013 23:46


Wir brauchen eine Diktatur, damit die Dummen endlich merken was sie falsch gemacht haben! Übrigens, Gadaffi war ja ein Diktator aber er hat seinem Volk viel gegeben und erst jetzt merken sie, was
sie an ihm verloren haben. Ähnlich ist es in Ägypthen aber die Revolution war ja von den USA so gewollt. Dabei ging es nur um Rohstoffe! In einer Demokratie bereichern sich die Demokraten genau
so, wie die die Diktatoren, wobei die ihrem Volk aber noch etwas gönnen!


Ich weiß ja, dass all meine Schreiberei nichts bringt aber so kann ich wenigstens all meinen Groll abladen und fühle mich hinterher besser. 

Cebulon 08/03/2013 19:33



Ja, es ist doch gut das es die neue Medien gibt. Ich weiß noch dass früher schon mal empfohlen wurde ganz tief in den Wald zu gehen und da den ganzen Frust heraus zu schreien (Urschrei-Therapie).


Ich brauche so etwas allerdings nicht. Ich habe erst mal resigniert, mich auf den Beobachterposten zurückgezogen, und warte darauf ob irgend wann ein Moment kommt wo es sich lohnt wieder aktiv zu
werden.



Katharina vom Tanneneck 07/29/2013 01:20


Da kann ich Dir nur recht geben! Demokratie ist eine Regierungsform der Ungebildeten. Tatsächlich wissen viele gar nichts über Politik und wählen nach Gesicht oder weil es schon immer so war.
Würden sich die Wähler besser informieren, hätten wir nicht so schlechte Politiker.


Ein Augenarzt ist Wirtschaftsminister und Vizekanzler, ein Jurist ist Finanzminister, obwohl er in Gelddingen schon mal einen Koffer vergisst. Unsere Politiker taugen alle nicht viel aber sie
leben wie die Maden im Speck. Für mich sind das nur noch Schmarotzer! Leider bekommen wir die ohne Revolution nie mehr weg. 


Von uns verlangen für alles einen Schein oder eine Urkunde. Sie selbst schönen sich ihren Lebenslauf und da kann es schon einmal vorkommen, dass aus einer Kellnerin eine Gesundheitsministerion
wird. In der Politik werden nur Menschen etwas, die gut genug kriechen können. Die Guten verlassen die Partei und gehen in die freie Wirtschaft. 


Wir Steuerzahler ernähren Millionen Schmarotzer, wobei ich so manch kleinen Beamten ausschließe. Darum müssen wir auch mittlerweile mehr als 70% Steuern bezahlen!


Unsere Abgeordneten sind zum größten Teil Juristen, Lehrer und HJournalisten, die es im Leben zu nichts gebracht haben. 


Ich hätte ja gerne schon früher geantwortet aber leider ging das Kommentarfenster wieder mal nicht auf. 

Cebulon 07/30/2013 22:23



Ja, das klemmt manchmal. Öl hilft da leider auch nicht! ;-)


Erkenntnisse die wohl jedem der seinen Kopf halbwegs gebrauchen kann früher oder später gekommen sind, was du da geschrieben hast und immer wieder, auch in deinem Blog, schreibst.


Nur gibt es leider eine große Menge die ihren Kopf nicht gebrauchen kann oder will. Wenn man das erkannt hat, wenn man z. B. auf einem großen Werk immer wieder mit bekommt wie die grosse Masse
denkt, kann einen schon mal der Mut verlassen.


Und, um noch mal auf die Demokratie zurück zu kommen: Das kann doch nicht klappen. Jedenfalls nicht unter Menschen.



Katharina vom Tanneneck 07/27/2013 23:19


Hallo Hans,


ich habe ja nicht gesagt, dass ich keine Pause gemacht habe. Da ich früher selbst lieber einen kleinen Wagen gefahren bin, schon wegen der Parkplätze in Heidelberg, weiß ich allerdings auch, wie
große Strecken rädern, trotz Pausen. Mit einem Kleinwagen kann man einfach nicht so schnell fahren, das ist viel zu gefährlich. Ein schwerer Wagen liegt auf jeden Fall besser auf der Strasse und
ist schneller. Wenn die Autobahn frei war, dann bin ich schon mal aufs Gas getreten und habe es sogar genossen. Wenn 1100 Km vor einem liegen und man weiß, dort ist Dein Schatz, da will man auch
schnell dahin!  


Jeder sollte sich den Wagen zulegen, den er haben möchte und er sollte sich den auch leisten können. Heute würde mir auch ein kleinerer Wagen reichen, da ich kaum noch große Strecken fahre. Und
genau so hast Du recht, es gibt Menschen, die können sich so etwas nicht einmal leisten. Schuld daran gebe ich der Politik!


Unsere Strassen waren früher immer in einem guten Zustand. Man merkte es, wenn man mal im Ausland gefahren ist. Heute ist es genau anders herum. In Frankreich haben sie Strassen, davon kann man
träumen. Kein Schlagloch, sehr breit und richtig schöne Raststätten.


Wann fing das an? Ich meine, im Jahr 2010 fing es an, dass nur noch Murks gemacht wurde. Es wurde nichts mehr in Strassen investiert. Dabei zahlen wir doch hohe KFZ Steuern, Mineralölsteuern und
dazu noch Versicherungssteuern. Allein von dem Geld sollten wir Strassen haben, die auch den Namen verdienen.


Nein, seit 2010 gibt es unser Land nicht mehr. Da wurde alles zu einer GmbH umfunktioniert. Seither geht alles den Bach runter!


Politiker gehören zur Rechenschaft gezogen, erst dann wird sich etwas in unserem Land ändern!


Schönes Wochenende Euch Beiden!

Cebulon 07/28/2013 12:25



Ja, Politiker gehören zur Rechenschaft gezogen, wohl wahr. Allerdings ist es fester Bestandteil der Demokratie dass sie jeden Blödsinn machen können ohne dafür zur Rechenschaft gezogen zu werden.
Notfalls verbringen sie ein paar Jahre in der Opposition oder treten, finanziell bestens versorgt, zurück.


 


Demokratie ist zwar vom Gedanken her gut, läßt aber jede Menge Raum für jeden möglichen Unfug und Mißbrauch. Ich bin ein begeisterter Nachdenker, und in dieser Funktion denke ich auch schon mal
über die Demokratie nach.


 


Eigentlich ist es ja eine Regierungsform der Ungebildeten. Die grosse Masse der Wähler ist politisch wenig bis gar nicht gebildet. Sie sollen und dürfen aber wählen, und richten sich bei ihrer
Wahlentscheidung nach oberflächlichen Gründen (Das Lächeln auf Wahlplakaten, das C in CDU und CSU, was die anderen im Umfeld wählen, was man schon immer gewählt hat, usw.).


 


Politiker ist auch kein Lehrberuf, in wie weit der jenige, der sich durch Ellbogen- und Vitamin B-Einsatz in eine bestimmte Position durchgeboxt hat nun die entsprechende Qualifikation besitzt,
ist reine Glückssache. Die Positionen in den Fachbereichen werden jedenfalls nach ganz anderen Kriterien verteilt. Ein Verkehrsminister muss keinen Führerschein haben und sich auch nicht in den
Verkehrsregeln auskennen. Und ein Landwirtschaftsminister darf durchaus in der Stadt aufgewachsen sein und glauben dass alle Kühe lila sind.


 


Für fast alles muss man lernen und eine Prüfung ablegen bevor man eigenverantwortlich agieren darf. Zum Autofahren braucht man einen Führerschein. Um Maschinen im Stahlwerk zu reparieren eine mit
Facharbeiterbrief abgeschlossene Lehre. Wer Menschen operiert muss studiert haben. Aber um eine Regierung zu wählen, und ein Land zu regieren muss man keine Besondere Qualifikation haben.



Archi 07/24/2013 13:45


Hallo Hans


Genauso ist das. Da gibt es nichts schön zu reden :-(


lg Uli

Cebulon 07/27/2013 10:19



Ja, leider!



Archi 07/24/2013 08:15


Hi Hans,


das mit den Möbeln und Politiker ist bereits Empfehlung. Eine absolute Unverschämtheit !


LINK


lg Uli


 

Cebulon 07/24/2013 13:25



Ja, ich hatte das schon gesehen. Es ist schon zum Fremdschämen was manche Politiker so ausbrüten. Schlimm genug wenn die Armen in unserem Sozialstaat so etwas machen müssen, aber das es ihnen
auch noch extra empfohlen wird, und diese Empfehlungen als geniale Geistesblitze gefeiert werden mcht sprachlos!


 


Warum verteilt man nicht gleich den Survivalratgeber von Herrn Nehberg? Eine Wohnung kann man sich sparen, man kann ja in billigen Plastik-Müllsäcken im Wald schlafen. Da kann man auch gleich den
Boden absuchen und durchgraben um aus Würmern, Schnecken und Käfern einen leckeren Eintopf zu kochen. Wasser dazu, und zum Trinken, gibt es in Regenpfützen, Bächen und Teichen. Noch ist da keiner
von unseren genialen Politikern drauf gekommen, aber lange kann es nicht mehr dauern.


 


Obwohl, das wir uns in Zukunft von Insekten ernähren sollen habe ich ja vor einiger Zeit auch gelesen!